Hinweis: Diese Webseite verwendet aktuelle Webtechnologien, welche von Ihrem Browser eventuell nicht unterstützt werden.
Wir empfehlen Firefox oder Internet Explorer 8.0
Startseite >>  Aktuelles >> Feuerwehr in den Niederlanden u. Österreich

Feuerwehr in den Niederlanden u. Österreich

Matthias WILBRINK ist seit 2017 bei der FJ Zweikirchen. Seine Familie  wohnt in Zmuln im ehemaligen Ragossnig Haus. Matthias ist ein gebürtiger Niederländer! Er ist ein kameradschaftlicher  und  pflichtbewußter Junge. Er ist mit Elan bei fast jeder Übung dabei. Die Sprache ist manchmal noch eine kleine Hürde für ihn, die aber von Tag zu Tag besser wird.  Für uns ist er der “HOLLÄNDER” in der Feuerwehr!  Im folgenden Text vergleicht er die niederländische Feuerwehr mit der hier in Österreich.
Anmerkungen: Jugendbeauftragter Dietrichsteiner Gerald

Wir wohnen in einem Holzhaus in Zmuln  nähe Zweikirchen, über den Brandschutz brauchen wir uns keine Sorgen machen.
Das Dorf Zweikirchen, mit ca. 300 Einwohnern, hat eine Feuerwehr mit 50 Männern, auch Matthias ist einer von Ihnen, er ist 12 Jahre alt. Wöchentlich ‘fliegt’ er auf seinem Mountainbike den Berg hinunter um sich mit  seinen Kameraden bei der Feuerwehrjugend zu treffen. Welche Uniform er anzieht, hängt davon ab, was die Jungs bei der Übung tun. Sie vertiefen sich in die Theorie der verschiedenen Feuerspritzen, üben Löschen, oder gehen einfach fischen oder schwimmen. Wandern ist auch sehr wichtig. Man kann es ruhig marschieren nennen. Während des jährlichen Vierbergelauf laufen die junge Feuerwehrmänner eine ganze Nacht durch. Vier Berge auf, vier Berge ab. 52 km.
Die Bedeutung der freiwilligen Feuerwehr in Österreich ist größer als in den Niederlanden. Die Feuerwehr ist voll von uralter Traditionen und ist ein eingender Faktor im Alpinenland. Wann ein neues Feuerwehrauto wird gekauft, dann feiert das ganze Dorf eine Woche.
Auch unterscheidet sich das Bild. Hier haben Feuerwehrmänner ein ´Ehrenamt´ vor dem jeder Einzelne tiefen Respekt hat.
Steht in deinem Lebenslauf das du ´Maschinist´, ´Kraftfahrer´ oder Atemschutzträger bist, dann ist das eine großere Chance für die Zukunft.
Jeder niederländischen Brandmeister kann nur träumen von den österreichischen Noten der österreichischen Bundesfeuerwehr. Hier zählen die Feuerwehren 340.000 Menschen. In den Niederlanden, mit einer doppelt so großen Bevölkerung, keine  30.000. In vielen österreichischen Familien sind fast alle Männer bei der Feuerwehr und ein großer Teil der Kinder, Mitglied der Jugend-Feuerwehr. Bei der Jugendfeuerwehr werden mehr als 25.000 Jungs und  Mädchen auf den Feuerwehrdienst vorbereitet.
Noch mehr Gründe zur Eifersucht auf die niederländischen Korps-Bosse: die Feuerwehrmänner im Alpenland sind gut ausgebildet, verfügen über moderne Ausstattung und ausreichend finanzielle Mittel. Stark ist der Kontrast mit der niederländischen Feuerwehr: in den letzten Jahren ging es drastisch zurück , die Anzahl der Freiwilligen, und die Männer werden älter.
Die Niederländische Feuerwehr legt wenig Aufmerksamkeit auf den Schutzpatron der Feuerwehrleute, den Heiligen Florian. Die Mitglieder der Feuerwehr in Österreich werden, die "Jungen von St. Florian" genannt. Dieser Heilige Mann war ein römischer Offizier im vierten Jahrhundert. Mit seinem Armee-Einheit konzentrierte er sich auf die Brandbekämpfung. Wegen seines christlichen Glaubens wurde er am 4. Mai 304 mit einem Mühlstein um den Hals in einen Fluss geworfen. Diese Ereignis wird jedes Jahr um den 4. Mai, von vielen Feuerwehren in einer Florianimesse errinnert. So war auch die ganze Mannschaft, darunter auch die "Jugend"– von Zweikirchen letzten Samstag Nacht in vollem Ornat in die Pfarrkirche, um den Todestag von Ihren Florian zu Gedenken.
Matthias WILBRINK

Bilder zum Artikel